chansonfest Berlin

Hier das Programm des Jahres 2009

09.-11. Oktober 2009 in der Bar jeder Vernunft

Samstag, den 3. Oktober
 
3. Verleihung des Nachwuchspreises im Aufsturz
(Oranienburger Str. 67/Mitte)
 
Es nahmen Teil:
Marlen Pelny
Songpoetin; Gedicht und Lied verschmelzen ... mal zärtlich, mal brutal
Jan Frisch
Songwriter; ein unberechenbarer Derwisch zwischen den Extremen.
SCHWARZ UN SCHMITZ
Chansonetten-Duettismus, wilde Geschichten, Sentimentalität und Improvisation.
Jan Koch
Liedermacher und Songpoet
Julia Luis
Bittersüße PopJazz-Chansons
 
während die Jury tagt spielt eine wundervolle Band für uns alle auf - juhu!
FREDDY FISCHERS COSMIC ROCKTIME BAND
 
 
Freitag, den 9. Oktober
 
Kitty Hoff - „zuhause“

Orchestraler Glitzerpop, rumpeliger Jahrmarkt-Blues, lyrische Walzerballade, gutgelaunter Reggae-Swing, seidiger Bossa Nova ... kurz: Nouvelle Chanson.

Michael von der Heide (Schweiz)
... sehnsüchtigen Popmelodien, poetischen Texten, verspielten Arrangements mit Folkelementen, Chansonanleihen und einem blauen Hauch Jazz.
KiKi Brunner
Pop & Chanson ... mit einer Prise Soul. Preisträgerin des Nachwuchspreises 2008.
Schwarz un Schmitz
Bereichert wird der Abend mit dem/der Gewinner/in des Nachwuchspreises 2009 welcher am 3. Oktober im Aufsturz verliehen wird.
 
 
Samstag, den 10. Oktober
 
Katrin Sass - „Goodbye Lenin, hallo Katrin!“
Die bekannte Film- und Fernsehschauspielerin hat uns in ihrem letzten Liederprogramm “Fahrt ins Blaue” als Sängerin verzaubert und überzeugt. In ihrer neuen Premiere markieren weniger Schlager als deutschsprachige Lieder den Weg von der Fremdheit im eigenen Land zur neuen Souveränität.  
BUKOWSKI WAITS FOR YOU - „Lieder unterm Säufermond“
Songs werden zum Abenteuer, Emotion pur. Alles ist möglich in dieser Welt aus vergessenen Versprechen und ungestillten Sehnsüchten.
Adwoa Hackman
Sie spielt Gitarre wie eine leise und heimliche Hip-Hop Band und singt darüber mit einer berührenden Leichtigkeit und Tiefe.
Niels Frevert
In seinen neuen Liedern kann man baden, und es ist einem ganz und gar wohl dabei, weil man es so oder so ähnlich auch immer fühlt – das aber nicht beschreiben kann.
 
 
Sonntag, den 11. Oktober
 
Montmorensy
Musik-Comedy-Kabarett.
Er ist Dandy, Genie, Wunderkind und notorischer Romantiker. Er spricht mit Enten und Krähen über Kunst und Technik, er seziert die digitale Bohème und vergöttert Daniel Brühl.
nachtlüx
Weitläufig, uferlos, voller filigraner Details. „Wohin zieht es uns?“ singt Lea W. Frey - und beantwortet die Frage selbst: “Nach Norden”. 
Snorre Schwarz
Poetry-Pop. Verpoppte Gedichte: Aufgelesen in den Jahren unterwegs enthalten sie Weisheit, Humor, Komik und Unsinn, alle Zutaten einer wahrhaften Unterhaltung also.
Mouron & Terry Truck
Diese Frau ist nicht irgendeine unter den den vielen Diseusen. Mouron ist Maßstab für andere, ist derzeit der Olymp des Chansons, den vor ihr wenige, unter ihnen die Piaf, erklommen haben.